Donnerstag, 31. Dezember 2015

Guten Rutsch ...

... ins Neue Jahr!




Passt auf Euch auf ...! Besondere Grüße an die "PF.org-Meute"
vom SuhU.


Bis die Tage | Der Tano

Donnerstag, 24. Dezember 2015

Dienstag, 1. Dezember 2015

Hauptstadt oder Frontstadt Berlin? Der wilde Osten | Der wilde Westen | 4. Teil

Eigentlich wollte ich schon seit längerem mal was über die frühere Ost-Berliner Spitzen-Gaststätte Hühner Gustl in der Grünberger Straße 6 (Friedrichshain) schreiben. Kennt die noch wer? War ein toller Laden ...


Hab nämlich eine Original-Speisekarten-Mappe gefunden, mit ein bißchen Geschichte zu dieser urigen Kneipe, die neben dem Rennsteig an der Schönhauser Allee Ecke Wisbyer Straße zu meinen absoluten Kneipen-Favoriten im damaligen Ost-Berlin gehörte. Denn Rennsteig hatte ich hier mal erwähnt.


Von beiden Läden gibt es kaum noch Spuren. Weder real noch virtuell. Schade!

Muß allerdings die Rechtsnachfolgerin vom Hühner Gustl erst mal um Erlaubnis fragen, ob ich das scannen und veröffentlichen darf.

Also gescannt hab ich das schon aber das mit dem veröffentlichen ...?
Kann dauern ... !
----
----

Also mach ich was aus dem alten West-Berlin! 

Da gab es mal an der Goeben- Ecke Mansteinstraße umme Ecke vom alten Leydecke (kennt noch jemand die alte Lucie?) eine Imbißbude, die sich ´Tag und Nacht Imbiss | Zur Futterkrippe´ nannte.

Heute fiel mir dieser Laden wieder ein, wo ich den aktuellen Artikel von Marcus Kluge

Berlinische Leben – „Hollywood-Friedenau“ / “Schnelle Schuhe – Punk in West-Berlin” Teil 3 / 1982-88 


gelesen habe.

Dieser Alptraum einer Currywurst-Butze war in den Siebzigern und Achtzigern eine der wichtigsten Etappen des legendären Kreuzberger Trampelpfads

Egal von welcher Seite aus man sich auf diesen Weg machte, - früher oder später landete man dort immer, entweder für einen letzten Happen, bevor man ins Bett kroch oder sich am Rinnstein seines Mageninhaltes entleerte, wobei letzteres häufig den völlig zerstörten Gestalten widerfuhr, die gut nach Mitternacht aus dem Leydecke auf allen Vieren dort einkehrten oder man stärkte sich mit einer kräftigen Zehrung für des Weges, der in jenen wilden Jahren bekanntlich genauso lang sein konnte wie die Nächte des gleichnamigen Bezirks.

Hier in Blickrichtung zu Leydecke in der Mansteinstraße auf der rechten Hausseite.


Zu trinken gab es neben den üblichen Berliner Biersorten hauptsächlich Charlottenburger Pilsner weshalb sich dieses Lokal auch Bierkneipe nannte ... 


 ... und von ganz fertigen Zeitgenossen jener Epoche sogar als "Berliner Avantgarde-Treffpunkt" gehandelt worden war.

Auch heißen Kakao aus dem Kochwasserbecken und Bluna-Limonade gab es.



Das Publikum dort war tatsächlich teilweise ziemlich mondän-illustre, was auch dem Umstand geschuldet war, daß es in unmittelbarer Umgebung noch so manch anderes Lokal der besonderen Art gab. Erwähnt sei hier nur mal das RISIKO

Der Geruch in der Futterkrippe bestand aus einer olfaktorischen Gemengelage von qualmender Büffelherde nach einer Stampede, Opa Paules Nachkriegs-Stumpen, vergorener Schweiß mit mindestens 1,5 bis 3 \mathrm{ {}^{0\!}\!/\!_{00} } Alkoholgehalt und Dantes Obdachlosenunterkunft.

Dazu der Geruch von Speisen aller Art, die - und das muß man ganz groß!!! betonen - echt nicht übel waren. 

Die Currywürste mit Chili-Zwiebeln oder Schaschlikspieße mit Gürkchengarnitur dort waren schlichtweg grandios in ihrer auf das wesentliche beschränkten Schlichtheit.

Dazu eine kartoffelige und gut cross fritierte Portion Pommes mit Mayo und Ketchup ...

Streß gab es eigentlich nie und wen jemand es bevorzugte, auf dem Boden sitzend zu speisen, wurde das gnädig hingenommen.

Ich war dort nie tagsüber drinnen, hab mich aber in den versoffenen oder verkifften Nächten eigentlich immer wohl da gefühlt, so für´n Stündchen.

Falls jemand was an aussagekräftigen Bildmaterial zu dieser Gaststätte hat (oder zu den oben genannten)? Ich würde mich freuen, dies hier veröffentlichen zu dürfen!

Heute sieht es dort total langweilig aus.

Tschüß und bis denne ...

Sonntag, 29. November 2015

Einen schönen 1. Advent


Und nix anbrennen lassen ...




Hier geht´s zum unheiligen Adventsbeitrag klick ...

Amen!

Mittwoch, 25. November 2015

Die spinnen doch die Portugiesen

Die Portugiesen spinnen doch manchmal! Ein Stuhl mit nur zwei Beinen??? Geht das?


Geht doch | Zweibeiniger Designstuhl aus Portugal

Fast so gut, wie deren buntes Klopapier ... 

Wär´ doch was für das Soli-Thema Made in Portugal bei den .orgs und klick.




Até logo

Samstag, 14. November 2015

"Wir werden gemeinsam den Kampf führen"

... sagt das fette Ost-Trampel!

Aaaah, - gut! Soll wohl heißen, wir schaffen das mal wieder? 

Dann ist ja alles klar soweit ...! Hab schon gedacht, ich müßte mir Sorgen machen.

Danke, Du fettes, hässliches Ding ...

Ach so!  Einen unbescheidenen Wunsch hab ich noch, - daß die ganzen Verharmloser und Beschwichtiger und Willkommenheißer einfach mal die Fresse halten. Wenigstens heute. (Zitat ausgeliehen hier



 

Mittwoch, 11. November 2015

Tschüss Helmut Schmidt ...

Eine mitunter schwierige aber immer standhafte moralische Instanz ist verstummt.

Der Lotse mit der schmidt´schen Schnauze ist tot ...


Machen Sie´s gut Herr Schmidt, grüßen Sie die Blumenfrau und passen Sie auf, daß Ihnen nie die Kippen ausgehen ...

Ab jetzt sabbert nur noch korrupte Polit-Scheiße und moralischer Abschaum aller Couleur durch´s Land.
===

Trotzdem mach ich hier Werbung in eigener Sache!

Der nächste Teil ist erschienen 

Aachen | Umgebung Kaiserplatz | Der Zyklus interruptus ... | 7. Februar 2011

Freitag, 6. November 2015

Auf dem Weg zu meinem Edeka ...

... mit etlichen herbstlichen Schlenkern ins Abseitige, gibt es allerlei Ulkiges und Schönes zu entdecken.

Zum Beispiel das hier! Was ist das? Steht an einer Hang-Böschung.


Muß da wohl schon länger stehen. Sieht ziemlich zerschossen aus und ist mit Erde und Geröll gefüllt.



 Ich werd´ da mal morgen ein bißchen drin herumwühlen.
---

Der Tritonenbrunnen! Auch immer wieder ein Hingucker ...


 Ganz feine Wohngegend drum herum ...

 ---

Fünf kleine Pandas am Trafo-Häuschen? WTF ... soll das? Aber niedlich sind´se ...!


Sie scheinen zu stinken, glaubt man diesem Typen einen Meter höher.



---

Pau und Paunelle fließen in den Hangeweiher.


 ...




... wo sich dieser Schwan anscheinend für nix zu Schade scheint.

 ---

Wie krank ist das denn?


Bis auf die Kette, macht es einen taffen Eindruck und gehört eigentlich schon längst ab geknipst ... 
---

Irgendwie kann dieser Baum froh sein, daß ich ein ausgeglichenes Sexual-Leben habe.




Bei den Amis wäre diese hölzerne Intriganz schon längst der thermischen Inquisition zugeführt worden.

Oder sollte ich mal zum Arzt gehen? 
--- 

Vor paar Tagen in der Stadt gesehen ...

Für mich sind Raper und Konsorten schon immer brabbelnde Deppen mit Erektionsstörungen gewesen.

Das hier entspricht in etwa dem intellektuelle Niveau eines Nazis.



 
 Wobei es durchaus sowohl ein linker als auch rechter  Nazi sein könnte.
--- 

Zu essen gab es heuer bei mir Muscheln in Currysauce mit Ingwer an Rotem Reis aus der Camargue.
---

Das soll reichen für heute! 

Hier passiert auch ab und an was!


Sonntag, 1. November 2015

Especialmente para Jota ...

 ... em algum lugar no centro de Portugal.

Dialog zwischen Terence Hill und Bud Spencer während einer Aufofahrt, -


Terence: "Du, Dicker, - wir sind für heute Abend zu einem Harfen-Konzert eingeladen."


Bud: "Hafen-Konzert? Was soll das? Hier gibt´s doch gar kein Wasser."


Terence: "Nicht Hafen-Konzert, sondern Harfen-Konzert!"


Bud: "Harfe? Was ist das?"


Terence: "Eine Harfe ist so eine Art Gartenzaun und wenn man mit den Fingern rein grapscht, macht es Kling-Klong ...?

Joanna Newsom hat nach 5 Jahren ein neues Album veröffentlicht, auf dem sie zwar nicht mehr so oft wie früher in den Gartenzaun rein grapscht aber schön ist es trotzdem ...




Joanna Newsom | Musik des schönen Willens



Perdão? Câncer ouvidos? Desculpalinho...

Was dem Einen die Joanna Newsom ist dem Anderen  die International Blackjazz Society . Mit der Mucke hätten wir auch den 1. Interforianischen Krieg gegen die Coensorten gewonnen ...

Egal! Melody Gardot inne Wanne und Terry Bozzio mag ich auch ...

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Graffiti | Weil´s so schön war ...

... noch einmal in ordentlich ...


Und hier komm ich auch nicht mit klar!


Ich kiffe, seit ich 15 ward und das System ist so "wrong" wie eh und je. 

Und "free THC"? Wat´n Unfug! Wenn THC wirklich jemals freigegeben werden sollte, wird sich die Anzahl der systemstützenden und geouteten Spießer-Arschgeigen verdreifachen.

Was vom Staat erlaubt ist, macht eher selten Spaß ...

Oder findet ihr den Özdemir etwa lustig??? Hhmmmh...?

Schaut Euch mal den an? Der! ist lustig ...




Und von dem anderen Schwerenöter - dem Kiezi aus Berlin - habe ich gestern erfahren, daß es in gewissen Kreisen intellektueller Kretins als tooootaaaal!!! *schnaub ... wüt ...* unschicklich gilt, zu sich selber zu verlinken ...

Druff jeschissen ..., da mach ich jetzt einfach mal ganz feist!

Aachen | Umgebung Kaiserplatz | Der Zyklus interruptus ... | Vorspann 2007 bis 2009

Montag, 19. Oktober 2015

Graffiti | Der war gut ...

Wer mich kennt weiß, daß ich ein großer Freund von gut gemachten Wandmalereien bin. 

Das hatte ich mal unter anderem im Beitrag zu Josef Stöhr & Klaus Paier deutlich genug ausgedrückt.

Mit den Sprühbüxen-Hooligans aus Schmierfinkenhausen kann ich eher wenig bis nichts anfangen.

Manchmal ist da aber auch was Gutes bei ...

Aus dem  Busfenster heraus eingefangen.


 Mußte so lachen, daß der Fahrer sich umgedreht hat. 

Sonntag, 11. Oktober 2015

Werbung (nicht nur) in eigener Sache ...

Auf meinem Zweitblog Aachen | Tanos Vintage Lounge ... hat´s in letzter Zeit nicht allzuviel an Aachener Geschichten gegeben, die sauber und mitteilenswert genug gewesen wären, für um sie unverzüglich unters Volk zu streuen. Mußte erst mal wieder was ansammeln und recherchieren ...

Die Tage laß ich es dort aber richtig krachen! Einstweilen unter dem Motto "Aachen, wie es stinkt und kracht ...". Davon hab ich nämlich reichlich.

Also so was aus dem Bereich ´Schmuddel, Sudel, Krankes Zeugs´ und ein paar seltsame Dinge zum Thema ´Aachener Gemütlichkeit´.

Demnächst dann auf der Vintage Lounge auch wieder wohlfeile Öcher Ameröllche mit etwas mehr Niveau und Inhalt ...


Adieda

Freitag, 9. Oktober 2015

Lourde | Musik aus Neuseeland

Ich weiß noch genau, wie erstaunt meine neuseeländische Bekannte gewesen war, als sie bemerkte, daß ich der erste Deutsche wäre, dem sie begegnete sei, der das breit gefächerte und musikalisch hochwertige Repertoire eines Tiki Taane genauso kannte, wie die Grundregeln des māorischen Ritual-Tanzes, - dem Haka

Sollte man sich auf YT mal ansehen und -hören. Lohnt sich.

Diese kulturellen Höhepunkte aus einem fernen Teil der Erde sind mir vor Jahren mal unter gekommen und das war´s dann auch schon ... Mehr hatte ich nicht ...

Bis gestern ... !

Da sind meine erstaunten Ohren über Ella Marija Lani Yelich-O’Connor gestolpert ...


Hab zuerst gedacht, - oh! nicht übel und Halloween steht auch kurz vor der Tür ...


 

Nach Recherche stellte sich raus, daß sie die Tochter der kroatischen Poetin Sonja Yelich und des irischen Bauingenieurs Vic O’Connors ist und in Neuseeland geboren ward.

Obwohl, - auf dem folgenden Video-Clip sie den Anschein bei mir erweckt hat, das Ergebnis eines Seitensprungs von Joe Cocker und
Amy Winehouse zu sein.





´Ne gute Stimme hat sie, ihr Tanzstil ist -  ich sag´s mal vorsichtig - sparsam expressionistisch mit Ansätzen von Veitstanz und mir gefällt´s.

 

Letztes Jahr hat sie auch auf der Palco Mundo in Lisboa gestanden und wurde dort frenetisch gefeiert.

Zu Recht!

Halloween ....





Txau!

Montag, 17. August 2015

Kaugummi, Kippen und Kondome ... (10)

Eigentlich wollte ich mal was über die frühere Ost-Berliner Spitzen-Gaststätte Hühner Gustl in der Grünberger Straße 6 (Friedrichshain) schreiben. Kennt die noch wer? War ein toller Laden ...

Hab nämlich eine Original-Speisekarten-Mappe gefunden, mit ein bißchen Geschichte zu dieser urigen Kneipe, die neben dem Rennsteig an der Schönhauser Allee Ecke Wisbyer Straße zu meinen absoluten Kneipen-Favoriten gehörte. Denn Rennsteig hatte ich hier mal erwähnt.

Von beiden Läden gibt es kaum noch Spuren. Weder real noch virtuell. Schade!

Muß allerdings die Rechtsnachfolgerin vom Hühner Gustl erst mal um Erlaubnis fragen, ob ich das scannen und veröffentlichen darf.

Kann dauern ...


Mach ich mal wieder ein paar Bilder aus eines meiner Lieblingsthemen.

Was aus alten Tagen in Berlin. Wer weiß wo das ist? Das Fahrrad gehörte meinem Papa, die Aufnahme ist aus 1985 und ums Eck hat sich häufiger David Bowie verlustiert ... 
 
 

 Jetzt ein paar ältere Schnappschüsse aus Aachen.

Aachen Ottostraße

Aachen Ottostraße

Das Parkhaus Büchel soll seit gefühlten 20 Jahren abgerissen werden. So langsam fällt es von allein in sich zusammen ...

Parkhaus Büchel

Wär´ auch mal ein eigenes  Photo-Thema wert ...


Der Bunker ist schon lange weg und da steht jetzt ein Hotel.

Luftschutz-Bunker Sandkaulstraße

Ohne Zweifel! Tiefste Eifel ... 

Zweifall in der Eifel  

Zweifall Eifel

Mal wieder was aus Berlin von Jörgs Curry-Container
 
Jörgs Curry-Container

Der Laden ist echt saugut, wer mal in der Nähe ist ...

Alsdorf ist auch nicht ohne ...

Alsdorf Robert Koch Straße   

und

Alsdorf Annastraße  
 
Bergdriesch Aachen


Bergdriesch Aachen       


Der China-Mann im Hause ist allerdings ganz gut 

Wu

Nochmal in Alsdorf. Trotz Einzugsbereichs von etwa 1000 Kindern und Jugendlichen im Umfeld, scheint es sich um einen Schläfer zu handeln ...
 
Alsdorf Robert Koch Straße - Willi Brandt Ring

Und noch mal mein kleiner Liebling in Würselen ...



Etliche Geräte hab ich aus dem fahrenden Bus oder Auto entdeckt. Da muß ich nochmal hin demnächst.

Selbst in der Straße der selbstverliebten Ökomanen und TAZ-Schwuchteln gibt es noch augenschmeichelnde Lichtblicke ...

Bergmannstraße | Meine alte und heute vergewaltigte Kinderstube

In einer der letzten verbliebenen Stadt-Oasen im Berliner Westen schaut´s auch noch ganz gut aus.
 
Pichelswerder


Pichelswerder


Wer die alten Folgen sehen möchte, - hier der Sammel-Link.

Wird fortgesetzt und Tschüß 

Mittwoch, 12. August 2015

Wird bestimmt ´n tolles Gartenfest ...

... auf der Lohmühle dieses Jahr!

Und! Jawoll ... 

´Auch Frauen können sich zum Puttes-Schießen anmelden !!!´


Da hat´s nähmlich noch richticke Vrauenx bei das Laubenpiepernx, wälche wo noch Aierx in der Hose habben und keine schwachsinnigen Gender-Slampenx, die bei jeden Menner-Furzx den Chwanzx einziehen und kein vernünftiges Teutsch mehr sprechen können ...
 

Sogar die sexy-shisha-rauchenden Muttis und Mädels aus Anatolien mit den Gärten und Lauben aus 1000-und-Einer-Nacht und Bestnoten im Deutschunterricht haben sich angemeldet.
 

Bevor hier was mißverstanden wird, - ich geh nur zum fressen und ablachen hin und freu ´ma schon wie Bolle drauf ...

Dienstag, 11. August 2015

Wird ´ne fette Ernte ...

... in der nächsten Zeit aus unserem Garten.

Erdbeeren, Rote Beete, allerlei Gewächshauszeugs (Tomaten etc.) und Himbeerbüsche ...


Die geniale Regenwasser-Sammelanlage ist russischer Konstruktionsart.

Weinranken und diverses mit Tür zur Kuhweide.




Kräuter und Gewürze neben der selbstgebauten Kompostieranlage. 


Gartenlaube.


 Und sie wächst immer weiter ...


 Kräutergarten.





 Das Kürbisfeld ...


... mit diversen Exemplaren, die monatelange Kürbis-Degustationen aller Art androhen.











So!
O o o o o 

Am Montag dem 9. Mai 1977 bin ich von Berlin nach Aachen gezogen.


Am Donnerstag dem 12. Mai 1977 begann in diesem Gebäude meine fulminante Aachener Stolperstein-Karriere, die bis heute anhält, mit dem Satz jenes Jahres "... auf so Typen wie sie haben wir gerade noch gewartet ..."


 Tja, was lange währt, wird irgendwann gut, Du alte Nebenkrähe vom Arbeitsamt ...


 Aber das ist ´ne andere Geschichte ... :-)